AKON Aktivtage

Posted: 23. September 2018

*Werbung, da Verlinkung*

Gesundheitswandern am Melchsee

Ich habe schon mehrfach Gesundheitskurse besucht, die von meiner Krankenkassen bezuschusst wurden. In der Regel dauern diese 8-12 Wochen, je nach Leistungserbringer, die wohnortnah durchgeführt werden.

Jedoch bin ich ziemlich oft über die AKON Aktivtage gestolpert. Da ich selbst in der Krankenversicherung beruflich tätig bin, habe ich mich mit diesen Aktivtagen Ende 2017 mal auseinandergesetzt. Diese Aktivtage sind mehrtätige Gesundheitskurse in kompakter Form, die an verschiedenen Orten im In- und Ausland in teilnehmenden Hotels durchgeführt werden und von einigen Krankenkassen bezuschusst werden.

Um mir einen Überblick zu verschaffen, was für Kurse zur Auswahl stehen besuchte ich die AKON Internetseite https://www.akon.de/. Die Schwerpunkte liegen hier bei Bewegung, Entspannung und Ernährung und werden durch qualifiziertes Fachpersonal betreut. Der Reiz für mich als Reisebloggerin lag darin, einen Kurzurlaub zu buchen, der noch von meiner Krankenkasse bezuschusst wurde. VOLLTREFFER!!!

Da ich immer mal wieder sportlich aktiv bin und gerne neue Sportarten ausprobiere, fiel mir das Gesundheitswandern mit autogenem Training direkt ins Auge. Als Kind bin ich ziemlich viel mit meinen Eltern gewandert, allerdings ist das schon 30 Jahre her und ich wollte es wieder zum Leben erwecken. Sportarten die draußen stattfinden sind mir persönlich am liebsten, egal ob Yoga, Freeletics oder Laufen, da passte Wandern super hinein.

Die Auswahl an Hotels ist wirklich sehr groß, egal ob im In- oder Ausland, es gibt sogar Aktivtage auf Mallorca, dass klingt schon sehr spannend. Dabei fiel mir ein Hotel direkt ins Auge und zwar das Hotel Family Frutt Lodge am Melchsee in der Schweiz. Der erste Wanderurlaub und das direkt in der Schweiz, für den Einstieg nicht schlecht.

Vorab informierte ich mich über die Höhe des Gesamtpreises, die inklusive Leistungen vor Ort und die Bezuschussung meiner Krankenkasse.

Unser Kostenbeispiel:

Gesamtkosten* (inkl. Unterkunft, Halbpension, Teilnahme an den Kursen) : 359,00€

Zuschuss der KNAPPSCHAFT zu den Kursen : 160,00€

Unser Eigenanteil : 199,00€

*keine Zuschuss gibt es für private Zusatzleistungen, Einzelzimmerzuschlag, Kurtaxe oder sonstige privat in Anspruch genommene Lesitungen.

Mehr Infos unter: https://www.knappschaft.de/DE/LeistungenGesundheit/GesundBleiben/Aktivtage/Aktivtage_node_Gesundheitskurse.html

Der Preis war unschlagbar, denn es handelte sich um 3 ÜN im DZ inkl. Halbpension, Wanderprogramm, autogenes Training und das in einem 4**** Hotel.

Jedoch hatte ich bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Mitreisende gefunden, denn Marco hatte absolut keine Lust auf wandern. Meine Schwiegermutter und meine Eltern waren allerdings von der Idee direkt begeistert, so dass wir die Reise bereits im Januar 2018 für September 2018 buchten.

Der AKON Kurs fand von Sonntag – Mittwoch (16.9-19.9.) statt, allerdings lag der Melchsee 680km von uns entfernt. So beschlossen wir schon Freitag in die Schweiz zu fahren und 2ÜN in Luzern zu verbringen.

Ich wusste zwar im Vorfeld, dass die Schweiz kein günstiges Reiseland ist, aber ich machte mir keine Vorstellung, was die tatsächlichen Kosten vor Ort betrugen. Wir entschieden uns für das Hotel https://www.sternluzern.ch/de, was ich über https://www.booking.com buchte. Es war ein 2** Sterne Hotel, direkt in der Altstadt von Luzern.

Preislich lag es bei 2ÜN für ein Viererzimmer inkl. Frühstücksbüffet bei 502€. Aber was günstigeres mit sehr guter Bewertung habe ich tatsächlich nicht gefunden.

Es ging los, mit Wanderschuhen im Gepäck…

Um in die Schweiz mit dem Auto einreisen zu können, benötigt man eine Vignette (37€).

Geld habe ich im Vorfeld auch keins gewechselt, da meine Eltern schon 200 Schweizer Franken mit hatten. Es gibt die Möglichkeit in Euro zu bezahlen, am Geldautomaten Geld zu ziehen oder zu umzutauschen.

Die Landschaft änderte sich nach Frankfurt sehr schnell. Es wurde grüner und bergiger. Ich kannte die Schweiz schon, da wir schön öfters druchgefahren sind, aber nie anhalten haben.

Angekommen am Hotel mussten wir für 2 Tage eine Parkkarte kaufen, die Kosten hierfür lagen bei 50 CHF (44€), denn in der Stadt gab es ansonten keine Möglichkeiten.

Das Hotel können wir wirklich empfehlen, es liegt direkt in der Altstatdt und hat einen unglaublich süssen Charme. Das Zimmer war nicht besonders groß, es gab ein Doppelbett und eine Schlafcouch, aber es war sauber und hell.

Von hier aus konnten wir die Stadt erkunden. Zu den Top Sehenswürdigkeiten gehören die Kapellbrücke, der Wasserturm, Jesuitenkirche und das Löwendenkmal.

Da Luzern am Vierwaldstättersee liegt, haben wir noch eine 1-stündige Bootstour gemacht, denn wir hatten tatsächlich noch super Sommerwetter. Es gibt noch zahlreiche Ausflugsziele, z.B. den Rigis oder Birkenstock, doch wir wollten unser Budget nicht zu sehr strapazieren.

Am nächsten Tag besuchten wir die Gross-Titlis-Schanze in Engelberg, da meine Eltern große Wintersportfans sind und die Stadt nur 35 km von Luzern entfernt war.

Wir hatten im Hotel nur Frühstück inklusive, deswegen waren wir in Luzern auf der Suche nach einem Restaurant. Fehlanzeige, denn die Preise haben uns wirklich sprachlos gemacht. Kein Essen unter 28 CHF (24€) und das nur für Spagehtti Napoli. Schnitzelgerichte lagen bei 42 CHF (37€), also gab es am 1. Abend einen Salat von Aldi und am 2. Tag ein Menü bei Mc Donalds 17 CHF (14€). Wir waren wirklich froh, dass wir im Hotel am Melchsee Halbpension zur Verfügung hatten.

Da wir Sonntag erst ab 15.00Uhr im Hotel einchecken konnten, fuhren wir von Luzern nach Interlaken.

Diesen Tipp bekam ich von meinem Arbeitskollegen, der mehrmals im Jahr seine Familie in der Schweiz besucht und von diesem See schwärmte. Dank Instagram endeckte ich die Aussichtsplattform Harder Kulm, die entweder zu Fuß (1 1/2 Stunden Fußweg) oder per Harderbahn (8 min. Fahrzeit // 33 CHF ) zu erreichen war.

Diese Aussicht war magisch und ich verliebte mich in das Bergpanorama.

Oben gab es ein Restaurant, hier gönnten wir uns ein Bierchen und meine Schwiegermama ein Cappucino.

Dann ging es Richtung Melchsee.

Es gibt nur einen Zugang nach oben, denn das Hotel lag auf 2000m. Diese Strasse war nur bei geraden Uhrzeiten nach oben befahrbar und bei ungeraden nach unten. Ich ahnte schon schlimmes, denn solche Wege machen mich ziemlich nervös. Um 16.00Uhr ging die Fahrt hoch, für 7,5km haben wir 20 Minuten gebraucht und ich war froh, dass mein Vater ein ruhiger Fahrer mit Erfahrung war, denn ich wäre diese Strasse niemals hochgefahren. Es gab noch die Möglichkeit sein Auto unten an der Seilbahn am Parkplatz stehen zu lassen und dann diese zu nutzen (hin-und zurück 29 CHF p.P.).

Oben angekommen, waren wir alle sprachlos. Dieses Bergpanormama war unglaublich und nicht in Worte zu beschreiben.

Wir ließen unser Auto oben am Parkplatz stehen (16 CHF für den gesamten Aufenthalt) und gingen das letzte Stück zu Fuß. Das Hotel ist ziemlich neu und war super schön eingerichtet. Unsere Zimmer waren im Erdgeschoss und wir hatten einen direkten Blick auf die Berge und dem Melchsee.

Um 16.00Uhr ging das Einführungsprogramm los, wir kamen also etwas zu spät, aber wir waren zum Glcük nicht die Einzigen. Unser Guide erklärte uns die Tagesabläufe und es gab eine kleine Vorstellungsrunde. Ingesamt waren wir 27 Personen und wir wurden in 2 Gruppen aufgegeteilt.

Danach starteten wir mit einem kleinen Nachmittagssparziergang zum Blausee.

Für uns ging es erst wieder um 14.00Uhr am nächsten Tag los, somit konnten wir den Vormittag nutzen um die Gegend etwas zu erkunden.

Unser nächster Morgen startete schon um 6.40 Uhr los, da ich wieder den Sonnenaufgang genießen wollte und die anderen sich mir anschlossen. Leider hatte ich 2 Tage kein Glück, da es zu bewölkt war, aber am 3. Morgen wurde ich belohnt.

Tag 1.

Unsere 1. Wanderung ging zum Tannenalp und betrug 3,5 Stunden (9,5km), jeder in seinem Tempo.

Ich lief meistens alleine, aber so konnte ich achtsam die Gegend auf mich wirken lassen. Das Wetter war herrlich sommerlich, damit hatten wir wirklich nicht gerechnet.

Dann ging es in einem Aufenthaltsraum, wo das autogene Training durchgeführt wurde, für insgesamt (30min) 14.00 Uhr – 18.30 Uhr

Tag 2.

Unsere 2. Wanderung ging um den Melchsee und um den Tannensee und betrug 2 1/2 Stunden. 

Eigentlich war ein Aufstieg zum Erzegg geplant, leider regnete es in der Nacht und der Weg wäre zu gefährlich gewesen, danach war wieder autogenes Training angesagt. 8.30 Uhr – 13.00 Uhr.

Tag 3.

Die letzte Wanderung machten wir Mittwoch morgen um 8.00 Uhr in der gesamten Gruppe nochmals um den Melchsee, danach war ein Abschlussgespräch und so gingen die 4 Tage vorbei.

Wir hatten immer genug Zeit um die Gegend selbst zu erkunden, ein Buch zu lesen oder den Spa – Bereich des Hotels zu nutzen. Entweder hatte man morgens oder mittags frei, immer im Wechsel.

Das Frühstück gab es in Büffet-Form und es fehlt nichts, es gab eine große Auswahl an Brot/Brötchen, Müsli, Aufschnitt, Ei, Säften, Kaffee oder Proseco.

Abends gab es ein 2 Gänge-Menü, man konnte aus 2 Vorspeisen und 2 Hauptgerichten wählen. Die Portionen waren abends eher mager, aber vielleicht sind wir auch kein Maßstab, denn wir haben alle einen guten Appetitt.

Die Getränke waren beim Abendsessen nicht inklusive. Die Kosten für ein stilles Wasser 0,75 lagen bei 7,50 CHF (6,65€) und für eine Cola bei 6 CHF (5,30€). Die Dessertpreise lagen für ein Glas Tiramisu bei 14 CHF (12€) und für ein Eiskaffe bei 12 CHF (10€), also schweizerische Verhältnisse.

Für unseren ersten Wanderurlaub nach Jahren war diese Reise ein Erfolg. Wir konnten diesen wunderschönen Ort in einem angenehmen Klima erkunden. Die Wege waren für Anfänger perfekt, denn sie waren nicht zu lang und nicht zu anspruchsvoll.

Für uns steht jetzt schon fest, nächstes Jahr geht es wieder in Berge mit AKON!!!

 

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?