Roompot Zeebad

Posted: 25. Mai 2019

Roompot Zeebad, Ostern am Meer …

Letztes Jahr waren wir auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk für unsere Eltern, der besonderen Art. Wir besitzen ziemlich alles was man mit Geld kaufen kann, doch was wir nicht kaufen können ist Zeit.

Zeit ist ein kostbares Gut und davon geht im Alltag viel verloren.

Deswegen beschlossen wir Ihnen diese Zeit zu schenken, mit uns und den Kindern.

Ich war auf der Suche nach einem perfekten Ort, in dem man gemeinsame Zeit nutzen kann und vielleicht noch etwas unternehmen könnte.

Schnell wurde ich über https://www.roompot.de fündig, denn wir haben bereits 2 mal über roompot ein kleines Häuschen gebucht und waren zufrieden.

Der Zeitpunkt war auch schnell klar, es sollte ein Osterfest werden, wie wir es bis jetzt noch nicht gefeiert haben. Marco bekam tatsächlich auch frei, was nicht immer so einfach ist und zack war die Planung schnell abgeschlossen.

Die Entscheidung fiel auf den Ferienpark Zeebad in den Niederlanden vom 19.4.19-23.4.19. Dieser liegt direkt am Nordseestrand und ist nur 1km von dem kleinen Ferienort Breskens entfernt.

Auf dem Gelände befinden sich eine große Sporthalle, 3 Tennisplätze, ein kinderfreundlichen Hallenbad und unzählige Spielplätze, die für uns mittlerweile nicht mehr so interessant sind.

Der Park ist etwas in die Jahre gekommen, doch die Außenanlagen sind alle super sauber und es wird nach und nach renoviert. Es gibt mittlerweile neue kleine Bungalows, die am See gelegen sind, eine absolute Überlegung wert!

Doch das Beste kommt natürlich zum Schluss, der Ferienpark lag nur 40km von Brügge entfernt. Diese Stadt stand schon lange auf meiner Bucketliste, denn sie gehört zu den schönsten Städten Europas.

Bingo! Die Kombination aus einem Osterfest am Strand und einer kleinen Sightseeining Tour in Brügge war perfekt.

Eigentlich sollte es eine kleine Runde werden, nachdem ich aber mit Familie und Freunden über unsere Idee gesprochen habe, wurde schnell klar, dass wir anstatt mit 9 Personen, mit 14 anreisen würden. Meine Schwägerin und ihre Freundin kamen spontan noch zum Osterfest vorbei. Somit waren wir 16 Personen, gemischt aus Familie und Freunden.

Ich buchte jeweilis ein 6er und ein 8er Haus, dabei fiel die Wahl bereits auf die renovierten Häuser.

Zwal Comfort (6 Pers.) // Plev Comfort (8Pers.)

Kosten für 4 ÜN: 594€ // 801€

Die Häuser verfügen über ein Wohn/Essbereich mit kleiner Küchenzeile, 3 oder 4 Schlafzimmer und 2 Bädern. Der Garten ist mit einem Esstisch und den dazugehörigen Stühlen und Liegen ausgestattet.

Leider lagen die Häuser nicht nebeneinander, da noch nicht alle Häuser renoviert wurden. Am besten ihr erkundigt euch vorher über den Lageplan der Häuser über https://www.roompot.de/ferienparks/niederlande/zeeland/zeebad/

Es ging los Richtung Holland!

Leider ist der Karfreitag für eine Anreise nicht unbedingt geeignet, da für dieses Wochenende sommerliche Temperaturen angesagt wurden und wir für 300km über 5 Stunden gebraucht haben.

Im Vorfeld habe ich Keycards per Post erhalten, leider konnte ich mit diesem an den Häusern nichts anfangen, da die Schließanlage noch nicht erneuert war. Also ging es erst zur Rezeption um die Keycars in Schlüssel zu wecheln. Die Parkanlage ist etwas unübersichlicht, es gibt viele enge Gassen und ziemlich viele Einbahnstraßen, was uns die Suche zu den Häusern etwas erschwerte.

Angekommen wurden erstmal alle Autos ausgeladen, Kühlschränke gefüllt und Betten bezogen. Die lange Fahrt hat uns etwas Zeit geklaut, doch wir wollten uns dem Stress nicht aussetzen. Die Männer machten den Grill an (selbst von zu Hause mitgebracht, leihen jedoch möglich) und wir gingen mit dem Hund Richtung Strand.

Den Abend verbrachten wir alle im Garten mit einer Shisha, einem kühlen Bier und etwas Wein. Gemeinsam die Zeit nutzen, um Gespräche zu führen, zu lachen und zu spielen ist das größste Geschenk, was wir unseren Eltern bereiten konnten.

Für den nachsten Tag war Brügge angesagt! Die Kids hatten keine Lust auf Sightseeing und wollten gerne im Haus bleiben, Lia überzeugte Marco mit ihr schwimmen zu gehen.

Morgens stellte ich mir dem Wecker, um mit Milow den Sonnenaufgang zu genießen. Mittlerweile liebe ich die Stille und die Farbe des Himmels, bevor die Sonne den Horizont berührt.

Nach dem Frühstück ging es nach Brügge. Im Vorfeld fanden wir einen kostenlosen Parkplatz der nur wenige Gehminuten vom Centrum entfernt ist. Es handelt sich hierbei um einen P + R Parkplatz (Boogschutterslaan).

https://www.visitbruges.be/de/p-r-parkplatz-am-stadtrand-boogschutterslaan

Der Blogbeitrag von Caro und Martin von https://wetraveltheworld.de/ half mir dabei, alle Sehenswürdigkeiten auf einem Blick zu haben. (mehr dazu: https://wetraveltheworld.de/tag/bruegge-sehenswuerdigkeiten/)

Brügge

Die Stadt versprüht romantik und man fühlt sich wie in eine andere Zeit versetzt. Die kleinen Gassen und die vielen Brücken erinnern einen doch sehr an Venedig, doch die Architektur der Häuser, ist eine ganz andere. Voller Karisma und Liebe zum Detail ist diese Stadt eine reise wert.

Top 3 Sehenswürdigkeiten:

Rozenhoedkaai

Die Rozenhoedkaai gilt als meistfotografierter Ort in Brügge und war unsere erste Anlaufstelle. Es war schon ziemlich voll und doch konnten wir diesen unglaublichen Blick genießen.

Spontan entschieden wir für eine kleine Bootsfahrt durch die Kanäle von Brügge. Die Fahrt dauerte ca. 30 min und kostete 10€ p.P.

Danach schlenderten wir durch die Stadt und ließen diese wunderschöne Stadt auf uns wirken.

 

Belfort

Am Marktplatz steht der 83m hohe Belfort, den man mit 366 Stufen besteigen kann. Leider war hierfür die Schlange schon ziemlich lang, so dass wir uns entschieden, lieber belgische Pommes zu essen und das Treiben rund um den Marktplatz zu beobachten. Dort gibt es zahlreiche Restaurants und Souvenirläden.

Liebfrauenkirche // Bonfatiusbrücke

Die Liebfrauenkirche entdeckten wir bereits bei der Bootstour und wollten uns diese etwas näher anschauen. Die Kirche ist aus dem 13. Jhr und erinnerte uns etwas an den roten Bergfried von Games of Thrones. Der Turm ist 113 m hoch und umgeben von einer wunderschönen Gartenanlage, die dich über die Bonfatiusbrücke führt. Die Brücke ist ein ziemlich beliebter Hotspot, leider gelang es mir nicht ein Foto zu machen, denn wir hatten eine asiatische Gruppe vor uns und diese bestand aus gefühlt 500 Menschen (lach*). Direkt an der Brücke befindet sich das Hotel Bonfatius und erinnert mich stark an die zahlreichen Mittelalterfilme, wegen der schönen Holzfassade.

Im Anschluss ging es für uns über einen kleinen antiken Flohmarkt zurück zum Auto. Als wir am Rozenhoedkaai wieder vorbei kamen, waren wir froh die Bootstour bereits am Anfang gemacht zu haben, denn die Warteschlange ging bereits bis zur Straße. Langsam platzte die Stadt aus allen Nähten, vielleicht lag es an Ostersamstag, dem schönen Wetter oder einfach der schönen Stadt. Wir waren froh, dass wir kurz vor 10 Uhr bereits in der Stadt unterwegs waren, denn wir hatten keine Lust uns durch die engen Gassen zu pressen.

Auf dem Rückweg blieben wir noch an den Windmühlen stehen, die sich am Kanal alle paar Meter verteilten. Sie gehören zum Kulturerbe der Stadt und verspüren einen idyllischen Charme. Für mich ein weiterer Hotspot in dieser kleinen schnuckligen Stadt.

Brügge hat uns verzaubert!

Den restlichen Tag ließen wir Mädels und mein Dad mit Activity und dem Sonnenuntergang ausklingen.

Die Jungs machten sie abends noch auf dem Weg nach Vlisslingen. Direkt am Ferienpark hält eine Fähre, die euch für 5€ p.P. rüber bringt.

Am nächsten Morgen war ich nicht alleine zum Sonnenaufgang unterwegs, meine Schwester und Freundin schlossen sich an.

Wir wollten diesen Morgen nutzen, um etwas Yoga zu praktizieren und wo könnte es auf der Welt einen schöneren Ort geben, als den Strand.

Zu indischen Klängen und Meeresrauschen bekamen meine Schwester und ich eine private Yogastunde der besonderen Art, da meine Freundin Kerstin ausgebildete Yogalehrerin ist.

https://soulyoga-dortmund.de/team/kerstin/

Danach wurde gemeinsam gefrühstückt und Lia, Alessandro und Marcio durften im Garten Eier suchen. Im Anschluss gab Kerstin den Spätaufstehern noch eine weitere Yogastunde.

Mittags gingen wir zusammen zum Strand. Unsere Rucksäcke waren gefüllt mit Getränken und ein paar Leckereien. Hier ließen wir uns etwas Sonne auf den Bauch scheinen. Der Wettergott meinte es nämlich gut mit uns und bescherte uns über 25 Grad im April.

Gegen 17.00Uhr machten wir uns auf nach Breskens, denn wir reservierten im Vorfeld ein Tisch für ein gemeinschaftliches Abendessen. Es war Ostersonntag und viele Menschen waren in Breskens unterwegs. Wir entschieden uns für Pizzeria & Grill La Casa. Die Pizza und die Nudeln waren super lecker und das Preis- Leistungsverhältnis passte auch!

http://www.pizzerialacasa.nl/

Den Abends nutzen wir nochmal für Gespräche bei einem Glas Wein.

Lia und ich gingen bereits gegen 23.00Uhr ins Bett, für einige andere endete die Nacht erst gegen 3.30 Uhr. Ostermontag stand nur unter dem Motto: Erholung am Strand.

Gegen 18.00Uhr machten wir uns auf den Rückweg, da wir am Dienstag alle arbeiten mussten. Das Haus war jedoch bis Dienstag 10.00Uhr verfügbar gewesen.

16 Personen erfordern viele Kompromisse und nicht immer harmonische Stimmung. Doch alles in einem sind solche Kurzreisen wichtig für die Beziehung untereinander.

(Werbung, da Verlinkung)

 

 

 

 

 

 

 

 

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree