Kopenhagen

Posted: 11. November 2019

Kopenhagen // Malmö

Als ich im November 2018 in Tallinn und Helsinki unterwegs war, (https://globusfootsteps.de/tallinn-helsinki/) wurde mir bewusst, dass ich den Norden noch gar nicht kannte und das sollte sich ändern. Denn auch der Norden hat unglaublich viel zu bieten.

Durch Zufall fand ich Flüge ab Köln nach Kopenhagen bei https://www.ryanair.com/de/de/ für knapp 35€ hin und zurück.

Die Flugzeiten waren perfekt. Freitag morgen um 7.00Uhr hin und Sonntag um 15.00Uhr zurück.

Ja in dieser Hinsicht bin ich ein Klimabanause und das kriege ich auch oft zu hören. Ich versuche klimabewusst zu leben, bin Mitglied bei Greenpeace, aber ja ich fliege öfters im Jahr und auch mal mit Ryanair. Die ständigen Diskussionen machen mich müde, für alles was man tut, sich rechtfertigen zu müssen. Allerdings wäre das jetzt ein eigenes Thema.

Der Reisezeitraum war ein Wochenende im Januar. Doch trotz der Kälte fand ich 2 weitere Pärchen, die Lust auf diesen Trip hatten. Denn wir wollten gemeinsam den Geburtstag von unserem Freund feiern und warum nicht in Kopenhagen?

Die Scandinavischen Ländern sind alles andere als günstige Reiseländer, egal ob es um die Unterkunft, Sehenswürdigkeiten oder Verpflegung geht. Doch wir hatten bereits bei dem Flugpreis gespart und freuten uns auf 3 tolle Tage in Kopenhagen.

Vielleicht kennt ihr meinen Blog schon etwas länger und wisst, dass ich vorher immer schaue, was man noch so unternehmen kann.

Tatsächlich sah ich, dass direkt auf der anderen Flussseite Malmö liegt. Warum nicht auch nach Schweden reisen, in die Heimat von Astrid Lindgren, wenn man schonmal in der Ecke ist.

Erstmal mussten wir uns um eine Unterkunft kümmern, die für 2 Nächte bezahlbar war.

Wir entschieden uns für das Steel House Kopenhagen. Das Hostel bietet private Zimmer und Schlafsäle. Die privaten Zimmer bieten ein eigenes Bad mit Dusche. Es ist ein modernes Hostel in der Nähe vom Hauptbahnhof.

Kosten für 2 ÜN im Schlafsaal, zur Alleinnutzung: 151€ ingesamt (gebucht haben wir ein Zweibettzimmer, erhalten haben wir ein 6-Bett Zimmer inkl. Bad zur Alleinnutzung) Absolute Verschwendung in meinen Augen, denn wir waren 3 Pärchen und hatten 18 Betten zur Verfügung.

Das Bahnticket vom Flughafen zum Bahnhof hat 6€ pro Person, pro Strecke gekostet.

Infos unter:

https://www.visitdenmark.de/danmark/resmal/kopenhagen/transport-kopenhagen

Wir ließen unsere Rucksäcke im Hostel zurück und machten uns mit dem Flixbus auf dem Weg nach Malmö.

Denn ich konnte die Gruppe überzeugen für ingesamt 10€ hin und zurück, den Tag in Schweden zu verbringen.

Die Busfahrt dauerte ca. eine Stunde und ging über die berühmte Öresundbrücke.

Zuerst ging es für uns in ein Cafe um zu frühstücken. Danach schlenderten wir durch die Stadt und begaben uns Richtung Badehaus Ribersborg, vorbei am Malmöhus.

Hier verbrachten wir einige Zeit am Ufer und ließen uns die frische Seebrise um die Nase wehen.

Vom Ufer kann man Turning Torso erkennen, ein berühmtes Hochhaus in Malmö.

In der Altstadt von Malmö gibt es viele kleine Boutiquen, Cafés und Restaurant. Hier ist man weit entfernt vom Großstadt Dschungel.

Dort sind viele alte Fachwerkhäuser erhalten, von denen besonders die Gebäude um den 1591 entstandenen Marktplatz Lilla Torg bekannt sind.

Es lohnt sich defintiv einen Tag dort zu verbringen.

Gegen Spätnachmittag ging es wieder zurück nach Kopenhagen.

Am nächsten Morgen gingen wir alle gemeinsam frühstücken, denn Maik hatte Geburtstag und lud uns ein. Auf der Suche nach einem Cafe, führte uns der Weg ins Cafe Skylers. (Next Door)

Es gab nur noch Sitzplätze im Keller, doch die Atmosphäre war phantastisch und das Essen super lecker.

Danach ging es für uns auf Sightseeing Tour.

Sehenswürdigkeiten:

TOP 4

Die kleine Meerjungfrau

Die kleine Meerjungfrau sitzt mit ihren 125 Zentimeter an der Uferpromenade Langelinie. Es handelt sich hierbei um eine kleine Bronzefigur, die als Dänemarks Wahrzeichen und als Nationalsymbol gilt.

Nyhavn

Doch wenn man an Kopenhagen denkt, hat man meistens das Bild von Nyhavn im Kopf, was auf Deutsch neuer Hafen bedeutet. Der ehemalige Handelshafen ist heute einer der top Sehenswürdigkeiten der dänischen Hauptstadt. Es erwartet euch ein wunderschönes Bild aus bunten Giebelhäusern am Kanal. Dort gibt es zahlreiche Restaurants, Cafe und Kneipen, die abends beleuchtet sind. Der neue Hafen ist rund um die Uhr gut besucht und ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt.

Tipp: kauft euch ein Bier im Supermarkt und setzt euch an das Ufer. Im Winter war es uns leider etwas zu kalt.

Amalienburg

Ist die Königin von Dänemark in der Stadt, wohnt sie im Schloss Amalienburg, direkt am Wasser. Die gesamte Anlage verfügt über vier Palais und kann besucht werden. Wenn die dänische Flagge gehisst ist, wisst ihr, dass die Königin vor Ort ist. Dann findet täglich um 12.00Uhr eine Wachablösung statt. Das Schloss kann auch besucht werden.

Kosten: Erw. 14€ // Kinder kostenlos (https://www.visitcopenhagen.com/copenhagen/planning/amalienborg-palace-gdk492887)

Christiania

Christiania ist anders, als wir bis jetzt gesehen haben. Es ist ein selbsternannter Freistaat. Die autonome Gemeinde besteht seit 1971. Hier herrscht nicht das dänische Recht, sondern das Eigene. Es wirkt eher wie ein kleines Hippiedorf, mit einem Mariuhanaduft in der Nase. Die Gegend wirkt etwas verlebt, das liegt aber daran, dass die Gemeinde auf einem alten Militärgelände liegt. Dennoch hat Christiania einen ganz besonderen Flair und ist ein absoluter Touristenmagnet. Allerdings ist fotografieren auf dem Gelände verboten oder besser gesagt nicht erwünscht. Filmen ist absolut untersagt. Graffiti Kunstwerke zieren die Hauswände der alten Kasernen.

Wer scandinavische Mode mag ist in der Stroget ziemlich gut aufgehoben. Es ist die älteste und gleichzeitig längste Fußgängerzone Europas und misst fast einen Kilometer. Hier gibt es zahlreiche Läden, Shops, sowie Souvenierläden.

Abends besuchten wir das RIZ RAZ ( https://www.rizraz.dk/).

Es handelt sich hierbei um ein „All you can eat“ Restaurant, was wir absolut weiterempfehlen können. Für 99 dänische Kronen (ca. 14€) bekommt man ein unglaublich leckeres Büffet, was jederzeit wieder ausgefüllt wird. Preis- Leisung TOP! Selbst der Marco Polo Reiseführer hat das Restaurant aufgeführt!

Danach gingen meine Schwester und ich zurück ins Hostel. Marco wollte mit dem Rest noch eine Shisha rauchen. Sie besuchten noch die Cafe Beirut Shisha Bar, bevor wir alle im Hochbett verschwanden.

Am nächsten Tag ging es wieder zurück nach Hause, doch wir verbrachten 3 tolle Tage in 2 Ländern bei wechselhaften Wetter.

(*Werbung, da Verlinkung)

 

 

 

 

 

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree