Roadtrip Schweiz

Posted: 7. Oktober 2019

ROADSTRIP SCHWEIZ

… nachdem unsere Planung abgeschlossen war, (https://globusfootsteps.de/roadtrip-europa-planen-route-kosten-und-packliste/) packten wir Freitag abend den VW Bulli und Samstag morgen ging es für uns los Richtung Interlaken. Dieser Ort ist für mich magisch und ich könnte jedes Jahr wieder zurückkehren, denn dort komme ich zur Ruhe, fernab des Trubels des Ruhrgebietes.

Unser Abenteuer ging los..

Marco und die Kinder kennen die Schweiz nur als Durchfahrtstation um nach Italien zu gelangen, doch auch wenn es nach Portugal für uns ein Umweg war, wollte ich ihnen die Schönheit des Landes nicht verbergen. Es sind von Bochum ca. 700km in die Schweiz und an der letzten Tankstelle vor der Grenze besorgten wir uns noch schnell eine Vignette.

Ich buchte 2 Übernachtungen am Campingplatz TSC Bönigen (https://www.tcs.ch/de/ direkt am Brienzer See im Berner Oberland.

Es war unser allererster Campingurlaub und wir wussten nicht, wie sowas abläuft, aber man hört ja immer wieder, Camper sind offene, freundliche Menschen, die immer sehr hilfsbereit sind. Der gesamte Campingplatz ist sehr überschaubar, ausgestattet mit Toiletten, Duschen, Grillplatz, großen Kühlschrank, Spülplätzen und einem kleinen Schwimmbecken für Kinder.

Der Wettergott meinte auch es auch sehr gut mit uns, denn die Wettervorhersage lautete: sonnig mit bis zu 30 Grad.

Wir checkten ein, parkten unseren Bulli auf dem Stellplatz und packten unsere Sachen aus. Es herrschte zuerst Chaos, weil Marco alles sehr gut verstaut hatte, aber wir erstmal nichts mehr wiederfanden. Das mitgebrachte Zelt, nutzten wir als Ablage für unsere Reisetasche, die auf dem Dach befestigt war.

Leider haben wir erst vor Ort gemerkt, dass den Tisch, den wir noch dazu gebuchten hatten https://roadsurfer.com/de/vw-t6-california-beach-mieten/, eine Tischplatte fehlte. Aber von sowas wollten wir uns nicht die Laune verderben und fanden hierfür eine Lösung.

Mein Papa hatte uns für unsere Ankunft, Kartoffelsalat und Schnitzel vorbereitet, so konnten wir uns stärken, bevor es in den See ging.

Desweiteren waren wir die Tage vorher noch einkaufen, um in der Schweiz nicht einkaufen gehen zu müssen, denn die Preise vor Ort sind deutlich höher, als man sie aus Deutschland kennt.

Rund um den See stehen einem viele Ausflugsmöglichkeiten zur Verfügung, eine davon besuchte ich bereits im September 2018. Der ‚Harder Kulm‚ ist der Hausberg Interlakens und befindet sich auf einer Höhe von 1321m. Dorthin gelangt man entweder zu Fuß oder mit einer Seilbahn. Die Kosten betragen hierfür allerdings CHF 38 für Erw. und CHF 19 für Kinder.

Infos unter:

https://www.jungfrau.ch/fileadmin/Prospekte_und_Broschueren/Harder_Kulm_Prospekt.pdf.

Obwohl ich diesen Ausflug sehr gerne gemacht hätte, haben wir uns dagegen entschieden, denn es war für uns 5 einfach zu teuer.

Den ersten Tag verbrachten wir nur am See, obwohl die Wassertemperatur uns alles abverlangte.

Direkt am Campingplatz ist ein öffentliches Schwimmbad, dieses nutzten wir jedoch nicht.

Unsere erste Nacht verlief ziemlich kurz, wir hatten unseren Van noch nicht optimal auf uns ausgerichtet. Die Jungs schliefen oben und Marco, Lia und ich unten. Doch mein Wecker war gestellt, für eine Yogaeinheit beim Sonnenaufgang.

Die nächsten 22 Tage verbrachten wir den größten Zeitraum des Tages draußen an der Luft, egal ob zum kochen, spielen, unterhalten oder chillen. Es tat uns allen sehr gut, einfach mal 90% des Tages an der Luft zu sein, doch der größte Feind konnte auch hier nicht besiegt werden und zwar das Handy.

Da tun wir uns aber alle nichts, ob die Kinder oder wir, vor Ort gibt es auch kostenfreies Wlan, damit war die Stimmung ziemlich gut.

Tag 2 verbrachten wir erst in Grindelwald und dann am Wasserfall Giessbach.

Grindelwald ist mittlerweile auch zum ‚Instgram Hotspot‘ geworden, aber dieser Ort ist auch einfach wunderschön und als Harry Pottrt Fan kommt man hier einfach her.

Wir machten wir eine Gletscherschlucht Wanderung.

Der Preis lag für Erw. bei CHF 19 und für Kinder bei CHF 10. Für den besonderen Nervenkitzel sorgt die 170 m2 grosse Netzkonstruktion Spiderweb, die in 7 Meter Höhe lag.

Mehr Infos unter:

https://www.outdoor-interlaken.ch/de/activity/92208/gletscherschlucht-grindelwald

Die Kids waren begeistert, danach ging es weiter zu den Wasserfällen in Giessbach.

Diesen Tipp bekam ich von 2 ganz lieben Instagramen (https://www.instagram.com/herzmenschenaufreisen/). Der Zugang dorthin ist kostenfrei, es muss lediglich eine Parkgebühr von CHF 5 bezahlt werden.

Eigentlich wollten wir nur eine kleine Wanderung machen, doch Marco und die Kinder konnten es nicht lassen und mussten den Wasserfall hochklettern. Nur ich blieb zurück und genoss die Aussicht auf das Grand Hotel.

Am nächsten Tag ging es schon wieder weiter Richtung Creixell (Spanien). 1073 km Richtung Süden, allerdings fing da unsere Pechsträhne an.

Blogbeitrag folgt…

 

 

 

 

 

2 Comments

  • Lena von Reisemoewe.net 13. Oktober 2019 at 15:13

    Toller Beitrag! 🙂
    Die Schweiz ist auch ein Reiseziel, das ich gerne mal besuchen möchte.

    Liebe Grüße,
    Lena

    Reply
    • Globusfootsteps 19. Oktober 2019 at 11:39

      Unbedingt, es ist einfach ein traumhaftes Land. Wenn du noch Fragen hast, immer hr damit!

      Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree