Toskana Rundreise

Posted: 11. März 2021

 

Italien Toskana

Tuscany Forever

*Werbung, da Verlinkung // Kooperationsreise

Unsere Reiseplanung beginnt immer Ende des Jahres für das kommende Jahr. Ich verschaffe mir einen Überblick und schreibe mir auf, welche Reiseziele für uns in Frage kommen. Keiner hatte Ende 2019 auf dem Schirm, dass das Reisejahr 2020 eine absolute Zitterpartie wird.

Doch das Jahr sollte trotz allem besonders werden, denn ich entschied mich meinen ganzen Mut zusammen zunehmen und war auf der Suche nach einer Hotelkooperation für die Herbstferien. Dieses Jahr wollten wir wieder mit meinen Eltern und meiner Schwiegermutter eine Woche Auszeit verbringen und es war schnell klar, dass es diesmal die Toskana werden sollte.

Einmal am Val D’Orcio stehen und die Hände durch das Kornfeld gleiten lassen, wie der Gladiator. Dieses Erlebnis stand schon lange auf meiner Bucketliste. Doch warum dies tatsächlich ins Wasser fiel berichte ich euch gleich.

Auf der Suche nach einer geeigneten Unterkunft bin ich auf das https://tuscanyforever.it/de/ gestoßen. Diese Appartmentanlage befindet sich im Herzen der Toskana zwischen kleinen Dörfern und mit Blick auf die Stadt Volterra. Es stehen 12 Villen mit 33 Wohnungen zur Verfügung.

Der Komplex bietet 3 Swimming Pools, ein kleines Planschbecken für Kinder, Tennisplatz, Restaurant & Wi-Fi. Es ist eine ideale Wahl für Familien mit Kindern oder Paare.

Ab Oktober ist das Restaurant bereits geschlossen, doch es gibt genug Möglichkeiten in der Umgebung. Von den 3 Poolanlagen war eine noch geöffnet, leider war das Wetter Mitte Oktober frischer als gedacht.

Diese Anlage hat unsere Vorstellung absolut übertroffen, genauso haben wir uns einen Aufenthalt in der Toskana vorgestellt. Ich schrieb eine Kooperationsanfrage für eine Wohnung für insgesamt 6 Personen.

Nach kurzem Mailkontakt besprachen wir alle Einzelheiten und gemeinsam konnten uns auf eine Kooperation einigen. Durch Zufall stellte sich herraus, dass die Eigentümer und die Manager vor Ort aus Polen stammten. Perfektes Timing, dass wir meine Eltern auf dieser Reise dabei hatten.

Über https://www.ryanair.com/flights/de/de buchte ich Flüge von Eidhoven nach Bologna. Die Flugzeiten, sowie der Flugpreis waren für die Herbstferien bezahlbar. Wir zahlten 116,98 p.P. inkl. 10kg Handgepäck.

Bis dato hatte ich noch keinen Mietwagen gebucht, da die Lage erstmal nicht klar war, ob wir überhaupt fahren würden.

Doch aufgrund von Covid19 ist dieses Flugzeug nie gestartet. Denn Mitte August wurden unsere Flüge annuliert, doch nach kurzer Familienberatung war klar, dass wir diese Reise mit dem Auto antreten würden. Wir beobachteten die Lage in Italien, sowie die Einreisebestimmungen, die sich ständig veränderten.

Von Bochum aus sind es 1255km bis zum Tuscany Forever, was eine ungefähre Fahrzeit von 12-14 Stunden bedeutete.

Im Vorfeld änderten wir unsere Ausflugsziele, wir strichen Bologna und Florenz von der Liste und ersetzten es durch Lucca und Pisa.

Im Herbst war die Lage in Italien nicht mehr so angespannt wie im Frühjahr, somit stand unseren Pläne nichts mehr im Wege. Es herrschte Maskenpflicht im Freien, sowie die gewohnten AHA Regeln. Ob wir diese Reise in einer Hotelanlage mit Büffet und co angetreten hätten, kann ich schwer sagen. Diesmal hatten wir eine eigene Wohnung inkl. Selbstverpflegung.

Es ging zuerst durch die Schweiz (Vignettenpflicht 40€ letzte Tankstelle vor der Grenze) in den St. Gotthardt Tunnel. Leider kam unser Auto vor dem Tunnel zum stehen und Qualm stieg aus der Motorhaube. Eine absolute Horrorvorstellung wurde wahr. Wie oft habe ich Mitleid mit den Menschen gehabt, die am Rand standen und auf den ADAC warteten. Diesmal waren wir es, die bei Schneeregen auf Hilfe warteten. Sämtliche Pläne wurden durchdacht, was wir machen, wenn das Auto in die Werkstatt muss, wie wir uns verhalten sollten usw.. Jeder Gedanke wurde besprochen, ob Marco in der Schweiz bleibt, ich mit Papa’s Auto den Rest in die Toskana fahre und Marco abends hole. Pläne über Pläne, doch zum Schluss hatten wir Glück, denn unser Wagen war nur etwas überhitzt und der nette Engel in gelb ließ uns weiterfahren.

Diese Strecke gehört für mich zu den schönsten in Europa, denn man fährt in den Tunnel bei 7 Grad rein, dann steigt die Temperatur im Tunnel auf 30 Grad und auf der anderen Seite sind es angenehme 20 Grad. Vorbei an Berglandschaften und durch die schöne Stadt Lugano. In Chiasso überquert man die Grenze nach Bella Italia. Für Marco jedesmal ein tolles Erlebnis, wenn er an der ersten Tankstelle seinen Espresso genießt.

Später als geplant kamen wir über einen Schotterweg im Tuscany Forever an. Wenn ich etwas bemängeln kann, ist es dieser Weg, denn er ist mehr als holperig und nicht beleuchtet. Die Beleuchtung der Anlage war für die erstmalige Ankunft auch etwas zu dunkel, so dass wir das Haupthaus nicht sofort fanden.

An der Rezeption wurde zuerst Fieber gemessen und alle Personalien notiert. kümmerte sich die komplette Woche um uns, egal ob es bei der Ankunft noch um eine Pizzabestellung ging oder um einen instabilen Stuhl.

Wir bezogen die Villa Forma im Untergeschoss https://tuscanyforever.it/de/villa-forma-ground-floor-apartment/

Die Wohnung besteht aus einem Hauptschlafzimmer mit Doppelbett, das andere Schlafzimmer mit Doppelbett, das letzte Schlafzimmer mit zwei Einzelbetten, zwei große Travertin-Marmor-Badezimmer mit einer Regendusche und einem offenen Wohnzimmer mir der Küche.

Das Design ist geprägt von einem klassichen Stil aus Stein und Marmor und warmer Holzoptik. Das Konzept ist minimalstisch und perfekt durchdacht. Allerdings gibt es keinen Fernseher, was mein Vater etwas störte, doch wir haben genug Alternativen gefunden.

 

Ausflugsziele

Volterra

Als ich den ersten Morgen aufwachte, ging ich direkt auf die Terasse um den Blick auf Volterra zu genießen. Egal ob im hellen oder im dunkelen, der Anblick war jederzeit magisch.

Die Stadt liegt ziemlich weit oben auf einem Hügel. Durch die vielen Kurven kann einem schnell übel werden, falls man nicht selbst der Fahrer ist. Also unbedingt eine Tüte im Auto bereit legen, falls einem die Übelkeit überkommt. Die Stadt besteht aus einem Gassen-Labyrinth.

Überall gibt es kleine Souvenir-Shops und Feinkost Läden.

Der Hauptplatz der Stadt liegt am Palazzo dei Priori.

Tatsächlich waren wir 2 mal in der Stadt unterwegs, da wir am ersten Tag ziemlich schlechtes Wetter hatten. Die Entferung vom Tuscany Forever beträgt 13km, man ist allerdings gute 20min unterwegs.

Lucca

Diese Stadt hatte ich gar nicht auf dem Schirm, doch vor der Reise bekam ich über Instagram zahlreiche Tipps, diese Stadt unbedingt zu besuchen. Lucca ist mitteralterlich geprägt und die Gassen erinnern einen an viele Geschichtsfilme. Sie wird komplett von einer lange Stadtmauer umgeben, die noch ziemlich gut erhalten ist.

Vom Torre Guinigi hat man einen herrlichen Blick über die Stadt, allerdings sollte man schwindelfrei sein und kein Problem mit einem engen Aufstieg haben. Lia kam dabei an ihre Grenze und musste unten warten.

Der Eintritt kostet 3€ p.P.

Der bekannteste Platz ist der Plazza dell Anfiteatro. Die vielen Bars und Cafes laden zum Dolce Vita ein, mit einem Antipasta Teller inkl. italienischen Wein

Pisa

Im Sommer 2015 haben wir bereits auf einer Rundreise die Stadt schonmal besichtigt und dort einige Tage verbracht. Allerdings wollten wir meinen Eltern eins der Wahrzeichen Italiens nicht vorenthalten. Der schiefe Turm von Pisa liegt im Zentrum der Stadt und hat eine gute Ausgangsposition um die Stadt zu erkunden.

Hier merkte man sofort, dass dieses Jahr alles anders war. Denn es waren kaum Touristen unterwegs und nicht vergleichbar wie im Sommer 2015.

Wir schlenderten durch die Gassen und genoßen einen Latte in der Herbstsonne. Die Brücke Ponte di Mezzo bildet eine faszinierende Fotokulisse.

Ehrlich gesagt hat Pisa außer den Turm und den Dom zu Pisa nicht sonderlich viel zu bieten. Die Stadt zählt nicht zu den Vorzeigestädten in Italien.

Siena

Siena stand schon lange auf unserer Reiseliste, denn sie liegt im Herzen der Toskana und verkörpert diese Region mit jeder einzelnen Gasse. Sie gehört mittlerweile zum UNESCO Kulturwelterbe und hat kulturell unglaublich viel zu bieten.

Der Hauptplatz ist am Plazza del Campo, er ist ein beliebter Treffpunkt für Touristen und Einheimische. Hier kann man sich auf den Boden setzen und den Anblick genießen.

Shoppingbegeisterte werden vor allem in der Via Banchi di Sopra, Via Banchi di Sotto und der Via di Città fündig.

Das Highlight war jedoch ein Cappucino im Cafe A.Nannini. Es gehört dem Bruder von Gianna Nannini und eine gute Adresse, um einen tollen Kaffee und Tiramisu zu genießen.

Siena liegt 67km vom der Unterkunft enfernt, plant ca. 1 Stunde 15 min. Fahrzeit ein.

Valdichiana Outlet

Hinter Siena liegt das Valdichiana Outlet, was meine Eltern gerne besuchen wollten. Beide lieben es in Outlets zu stöbern und ihre Kreditkarte bei Tommy Hilifger durchzuziehen. Marco, meine Schwiegermutter und Lia sind vort Ort geblieben, da Ihnen die Fahrt einfach zu lang war und nur shoppen zu gehen. Es sind ca. 118km bis zum Outlet vom Tuscany Forever. Doch rechnet ca. 2 Stunden pro Strecke ein.

Ich schloss mich meinen Eltern an, da beide bei jeder Reiseplanung, die nicht immer einfach ist, völlig kommentarlos mitmachen. Beide alleine fahren zu lassen, kam für mich nicht in Frage.

Es gibt dort zahlreiche Stores, wie Gap, Tommy Hilfiger, Nike, Puma, Under Armour und Bialetti. Wie in jedem Outlet muss man einfach Glück haben, ein Schnäppchen ergattern zu können.

Wir waren fast in jedem Geschäft völlig alleine unterwegs und hatten einen angenehmen Vormittag. Zum Abschluss gab es einen Latte und volle Einkaufstüten.

Auf dem Rückweg wollten wir noch am Val D’Orcio Tal halten, denn es lag auf dem Weg. Ich wollte unbedingt noch diesen Anblick mitnehmen und dem Gladiator näher sein, als ich es mir erträumen ließ. Doch umso näher wir dem Tal kamen, umso mehr fing es an zu regnen. 5km vorm Val D’Orcio mussten wir umkehren. Es war nebelig, stürmisch und schüttete aus Eimern. Man konnte kaum die Straße erkennen und somit fiel mein Traum ins Wasser. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, die nächste Italienreise ist bereits geplant.

Spiagge Bianche

Wir haben viel Zeit im Landesinneren verbracht. Doch ich bekam einen Tipp von Karina, den Strand in Vada aufzusuchen. Das wollten wir uns nicht entgehen lassen, denn das Meer ist karibisch blau gefärbt und der Sand ist puderweiß. Unser Auto parkten wir am Parkplatz (kostenlos) und gingen durch ein Naturschutzgebiet, Richtung Meer.

Der Anblick war atemberaubend, denn in diesem Moment kam die Sonne zum vorscheinen und färbte die Wasserfarbe türkis.

Allerdings stellte sich heraus, dass dieses Phanomäen nur durch einen Chemieunfall ausgelöst wurde. Denn hinter dem Naturschutzgebiet lag eine Fabrik, die das Gesamtbild ziemlich störte. Doch wir schauten nach vorne zum Meer hinaus und genoßen die Sonne auf unserer Haut. Baden waren wir nicht, denn der Quecksilbergehalt ist ziemlich hoch und gesundheitsgefährdend.

Was ihr auf den Fall beachten solltet, dass die Distanzen nicht zu unterschätzen sind. Eine Reise ohne Auto kommt in der Toskana nicht in Frage. Auch für wenige Kilometer seid ihr länger im Auto als man es gewohnt ist. Zu einem liegt es an den Kurvenstraßen, die meistens durch die Berge führen und zum anderen gibt es kaum Autobahnen, die die Städte im Inneren verbinden.

Einen Vorteil hat es jedoch, man kann die unglaubliche Landschaft genießen und spart sich die Autobahngebühr. Hier findet man zahlreiche Postkarten Motive.

Essen und Trinken

Damit ihr euren Italien Trip kulinarisch besser genießen könnt, nenne ich euch 3 Spezialitäten, die ihr unbedingt probieren müsst.

Top 3

Antipasta Teller : typisch sind luftgetrockneter Aufschnitt wie Schinken oder Salami, begleitet von gebratenem, in Olivenöl eingelegtem Gemüse wie Auberginen, Zucchini, Paprika, Pilzen sowie pikant belegte, geröstete Brotscheiben oder Crossini. Dazu bestellt ihr einen Glas Weißwein, lebt den Genuß und den Moment.

Pizza: Pizza in Italien ist einfach anders und ein absolutes Geschmackserlebnis. Sie wird im Steinofen gebacken und hat keine gewöhnliche runde Form. Sehr beliebt ist nach wie vor Pizza Tonno.

Gelato: Eis aus Italien kann für uns einfach niemand toppen. Geschmacklich intensiv und cremig, keine Spur von gefrorener Konsistenz. Entweder fruchtig süß oder schokoladig pur.

Genieße das Dolce Vita in der Toskana

 

Bei Fragen stehe ich auch jederzeit zur Verfügung.

 

 

No Comments

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree