Bangkok

Posted: 24. Februar 2019

*Werbung, da Verlinkung*

3 Tage Sightseeing in BKK

Als wir im August 2017 unsere Bali Reise planten, war uns klar, diesmal müssen wir in der Thailand Metropole einige Tage vebringen, denn fast jeder der in Asien unterwegs ist, beginnt oder beendet seine Reise in Bangkok.

Erst musste ein grober Plan her, wie viel Tage benötigt man, was muss man sehen, wo sollte man übernachten?

Denn wir hatten wie immer nur ein kleines Zeitfenster und wollten von Bangkok mit dem Bus weiter nach Kambodscha reisen.

Tatsächlich muss man sagen, dass die Flüge nach Bangkok generell preislich bezahlbar sind, auch in den Sommerferien. Ich beobachte die Flüge lange im Vorraus, denn nur so kann ich erkennen, in welche Richtung sich diese bewegen. In der Nacht vom 01.01.17 auf den 02.01.2017 schlug ich zu. Ich buchte Flüge von Frankfurt-Bangkok // Denpasar-Frankfurt wieder bei https://flug.idealo.de/, dabei fällt die Wahl meistens auf https://www.flugladen.de/. Der Preis lag hierfür bei 615€ p.P. mit Zwischenstopp in Doha (Qatar). Diesmal flogen wir mit Qatar Airlines, für uns die beste Airline mit der wir jemals geflogen sind.

Wir planten für Bangkok 3 Tage ein, um einige Sehenswürdigkeiten besuchen zu können und nicht in Stress zu verfallen.

Die Auswahl an Hotels hat mich fast erschlagen, allerdings orientierte ich mich an die Nähe der Khao San Road, denn von dort aus fuhr unser Bus nach Kambodscha.

Unsere Reisegruppe bestand diesmal aus uns 4 und meinem besten Freund, der sich dieses Jahr anschloss, 2 weitere Freunde wollten wir in Denpasar (Bali) am Flughafen treffen.

Bei https://www.booking.com entdeckte ich ein super schönes Hotel. Es war Liebe auf den ersten Blick, denn dieses Hotel war einzigartig. Das Old Capital Bike Inn hatte einen alten asiatischen Flair, man fühlte sich wie in eine andere Zeit versetzt.

https://www.booking.com/hotel/th/old-bangkok-inn.de.

Die Familiensuite lag auf 2 Etagen und hatte Platz für 4 Erw. und 1 Kind. Der Preis hierfür lag bei 601€ für 3 Übernachtungen inkl. Frühstück. Es gibt mit Sicherheit noch kostengünstigere Unterkünfte, aber wenn ich mich einmal verliebt habe, gebe ich gerne mal etwas mehr aus. Das Hotel hat allerdings kein Pool, was die Kinder jedoch überlebt haben. Das Hotel verleiht Fahrräder und bietet auch Touren durch die City an, jedoch nutzten wir dieses Angebot nicht.

Es ging los…

Wir fuhren von Bochum nach Frankfurt und ließen unser Auto für 23 Tage vor Ort stehen. Den Parkplatz buchte ich im Voraus und bezahlte für den Zeitraum ingesamt ca. 100€. https://parken.frankfurt-airport.com

Der Flieger hebte um 22.10Uhr Richtung Bangkok ab, Ankunft war um 11.20Uhr. Die perfekte Tageszeit um sich etwas zu erholen und mittags die Stadt zu erkunden.

Am Flughafen schnappten wir uns ein Taxi und es ging Richtung Old Capital Bike Inn. Leider war unser Zimmer noch nicht ready, deswegen ging wir zur Khao San Road um etwas zu essen. Tagsüber ist diese Straße total unspektakulär und man vermutet nicht, was abends hier los ist. Dazu aber später mehr.

Gegen 15.00 Uhr konnten wir einchecken, duschen und unsere Sightseeing Tour beginnen.

Es ging mit dem Skytrain direkt zum Chatuchak Weekend Markt.

Marco liebt Märkte in jedlicher Form, er handelt gerne und kommt mit den Einheimischen schnell ins Gespräch. Von meiner Schwester wird er auch „Scheich al Klim Bim“ genannt, denn in Deutschland ist er total sparsam und im Urlaub kauft er alles, was kein Mensch gebrauchen kann 🙂 Bezahlt wird in Thailand mit Thailändischen Baht: 1€ -> 35 THB

Hier gibt es wirklich alles, von Klamotten, über Ramsch bis hinzu Street Food. Dieser Markt gehört zu den größten Open-Air-Marktes der Welt, er ist ziemlich unübersichtlich und doch findet man sich irgendwie zurecht.

Chatchuchak Weekend Market Bangkok Karte Map

Mehr infos unter : http://www.chatuchak.org/

Gegen Abend ging es mit einem Tuk Tuk zurück ins Hotel, denn auch wenn wir im Flugzeug genug geschlafen haben, ist der Körper nach so einer langen Anreise ziemlich kaputt.

Das Frühstück im Hotel war sehr lecker, es gab alles was das Herz begehrt, Toast, Marmelade, warme Gerichte und frisches Obst.

Gestärkt ging es zur Bootshaltestelle, denn mit dem Chao Phraya Express Boot kommt man zu vielen Sehenswürdkigkeiten ohne im Stau zu stehen, denn in Bangkok ist der Verkehr eine Katastrophe.

Es stehen 4 Bootsrouten zur Verfügung, am besten informiert ihr euch im Vorfeld.

http://www.chaophrayaexpressboat.com

Auf unserem Tagesplan standen einige Tempelanlange, sowie Bangkok Downtown. Zuerst ging es für uns zum Wat Arun Tempel.

Der Tempel der Morgenröte, ist nach der hinduistischen Gottheit Aruna benannt.

Der Eintritt hierfür betrug: 50 Baht p.P.

Wir bestiegen den Hauptturm und hatten eine wundervolle Aussicht bis hinzum Königspalast. Hier verbrachten wir einige Zeit, denn es gab einiges zu sehen.

Lia, Daniel und ich ließen und von einem Mönchen segnen (leider ist das Armband nach einem Jahr abgefallen), bevor es für uns mit dem Boot rüber zum Königspalast ging.

Tatsächlich ließen wir den Königspalast ausfallen, denn die Eintrittsgebühr von 500 Baht p.P. war den Jungs zu teuer. Dieser soll allerdings sehr schön sein und beim nächsten Mal würde ich das Geld dafür investieren. Aber leider wurde ich überstimmt, passiert mir sonst nicht.

In der Nähe des Königpalastes ist Wat Pho.

Dabei handelt es sich um die Tempelanlage, in dem der berühmte liegende Buddha besucht werden kann. Diese Sehenswürdigkeit gehört zu den Hot Spots Bangkoks. Der Buddha hat eine Länge von 45 Meter und ist komplett vergoldet.

Jedoch ist die restliche Anlage nicht zu verachten, denn auch hier gibt es einiges zu erkunden. Der Eintrittspreis lag bei 100 Baht p.P.

Die Jungs hatten keine Lust auf noch eine Tempelanlage. Somit besuchten nur Lia und ich Wat Pho. Wir ließen uns Zeit und nach über 1 1/2 Stunden trafen wir plötzlich Marcio, der über eine Absperrung geklettert ist um uns zu suchen. Ich bin froh, dass es niemand mitbekommen hat, denn ich glaube, da verstehen die Thailänder keinen Spaß, was auch verständlich ist.

Mittlerweile sollen die Eintrittsgelder erhöht worden sein, erkundet euch bitte im Vorfeld oder bucht eine Tour bei: https://www.getyourguide.de oder bei https://www.hihiguide.com/guides/bangkok

Im Anschluss besuchten wir Bangkok Downtown, gingen durch die Shopping Mall MBK, in der Marcio sein komplettes Handy (Iphone) reparieren ließ (Austausch Scheibe und Rückseite: 70€).

In Deutschland stellte sich heraus, dass alles nur mit Tesafilm geklebt wurde. Na ja eine Erfahrung mehr im Leben.

Gegen 18.00Uhr ging es für uns mit dem Tuk Tuk in den Lumphini Park.

Hier ließen wir den Abend ausklingen, den wir wollten mal dem Trubel im Zentrum entfliehen und uns nur etwas erholen und einen kleinen Spaziergang machen. Der Park wird auch die „grüne Lunge“ Bangkok’s genannt und erinnerte uns etwas an den Central Park.

Auf dem Rückweg Richtung Hotel gingen wir nochmal über die Khao San Road, ein absoluter Kontrast zum Lumphini Park. Hier war jetzt die Hölle los, überall dröhnte Bass aus den Boxen, tausende Menschen gingen die Straße auf und ab, tranken, tanzten und sangen. Es gab Streetfood, Klamotten und diverse andere Sachen, die nicht immer jugendfrei waren. Marcio und Lia fanden es allerdings amüsant und ließen den Trubel auf sich wirken.

An Thailand lieben wir vorallem die Night Streetfood Märkte. Wir aßen gebratenen Reis und tranken Chang Bier und zum Abschluss noch ein Cocktail.

Am nächsten Morgen suchten wir uns einen Tuk Tuk Fahrer, der uns zu dem stehenden Buddha „Luang Pho Tho“ brachte. Die Statue ist 32 Meter hoch und der Eintritt war im August 2017 komplett kostenlos.

Die Tempelanlage war überhaupt nicht überlaufen und defintiv ein Besuch wert.

Danach ging es wieder zum shoppen, Richtung Asiatique The Riverfront. Diesen Tipp bekamen wir von einem Freund, der schon mehrfach in Bangkok unterwegs war. Leider waren noch viele Shops geschlossen und so nutzten wir die Zeit für ein Fish Spa.

Das war unser erstes Mal, es fühlte sich komisch an, so dass Marcio und Lia ihre Füße nicht reinhalten konnten, denn beide sind sehr sehr empfindlich an den Füßen 🙂

Tatsächlich konnten wir vor Ort für Marcio einige Fake Supreme Shirts erwerben, die er nach 2 Jahren noch tragen kann, denn die Qualität ist besser als gedacht.

Das Highlight unserer Bangkok Tour beendeten wir im „Sirocco“ am Dach des Lebua State Towers.

Die Sky Bar bekannt aus dem Film Hangover durfte zum Schluss nicht fehlen. Im Vorfeld informierten wir uns bezüglich des Dresscodes. Denn hier sind keine Flip Flops, Shorts oder Rucksäcke erlaubt. Vor dem Lebua Tower kann man sich Anziehsachen leihen, was total verrückt wird.

Der Eintritt ist kostenlos, doch man muß sich an der Sky Bar ein Getränk kaufen.

Die Preise hierfür sind natürlich teurer als üblich, aber für diesen gigantischen Ausblick aus dem 63. Stock gibt man mal gerne 24€ für ein Cocktail aus.

Hier verbrachten wir über 1 Stunde und genoßen die Skyline von Bangkok, die wirklich beeindruckend ist.

Für weitere Infos:

https://www.lebua.com/sky-bar

Besser konnte sich die Stadt von uns nicht verabschieden, obwohl ich 2 Sehenswürdigkeiten nicht geschafft habe. Ich wollte noch zum Golden Mount Tempel. Jeden Tag konnte ich diesen von unserer Straßen sehen, aber es war zeitlich einfach nicht mehr machbar. Genauso interssierten wir uns besonders für die Flaoting Markets, diese passten auch nicht mehr in den Zeitplan.

Das sind aber nur 2 Sehenswürdigkeiten von vielen, die Bangkok noch zu bieten hat, die wir nicht besucht haben. Ich bin darüber allerdings nicht allzu traurig, denn ich weiß, dass wir nochmal wiederkommen werden, denn Thailand hat noch viel zu bieten und ein Stop over ist immer mal drin.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

1 Comment

  • Catriana 24. Februar 2019 at 9:56

    Wie passend dieser Betrag ist, da es morgen für mich nach Bangkok geht.
    Sehr schöner und informativer Beitrag

    Reply

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

I agree